Freitag, 21 Dezember, 2018 - 20:30

Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm

Belgien/ Deutschland 2018
136 Minuten FSK: ab 6
Genre: Drama
Regie: Joachim A. Lang
Darsteller: Lars Eidinger, Tobias Moretti, Hannah Herzsprung, Joachim Krol, Claudia Michelsen, Britta Hammelstein, Robert Stadlober
Eintritt: 4,- € / 3,- €

Nach dem überragenden Welterfolg von „Die Dreigroschenoper“ will das Kino den gefeierten Autor des Stücks für sich gewinnen. Doch Bertolt Brecht (Lars Eidinger) ist nicht bereit, nach den Regeln der Filmindustrie zu spielen. Seine Vorstellung vom „Dreigroschenfilm“ ist radikal, kompromisslos, politisch, pointiert. Er will eine völlig neue Art von Film machen und weiß, dass die Produktionsfirma sich niemals darauf einlassen wird. Ihr geht es nur um den Erfolg an der Kasse. Während vor den Augen des Autors in seiner Filmversion der Dreigroschenoper der Kampf des Londoner Gangsters Macheath (Tobias Moretti) mit dem Kopf der Bettelmafia Peachum (Joachim Król) Form anzunehmen beginnt, sucht Brecht die öffentliche Auseinandersetzung. Er bringt die Produktionsfirma vor Gericht, um zu beweisen, dass die Geldinteressen sich gegen sein Recht als Autor durchsetzen … Ein Dichter inszeniert die Wirklichkeit – Das hat es noch nie gegeben!

Nach „Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht und Kurt Weill unter Mitarbeit von Elisabeth Hauptmann sowie „Die Beule – Ein Dreigroschenfilm", „Dreigroschenroman", „Der Dreigroschenprozeß – Ein soziologisches Experiment“ und weiteren Texten von Bertolt Brecht.

Filmkritiken und weiter Information bei:
25 km/h
Fr.. 19.07.19 20:30 Uhr
Deutschland 2018
116 Minuten FSK: ab 6
Genre: Roadmovie
Regie: Markus Golle
Frühes Versprechen
Fr.. 26.07.19 20:30 Uhr
Frankreich 2018
131 Minuten FSK: ab 6
Genre: Biopic, Drama
Regie: Eric Barbier
Sunset over Hollywood
Fr.. 02.08.19 20:30 Uhr
Deutschland 2019
97 Minuten FSK: für alle
Genre: Dokumentation
Regie: Uli Gaulke
Birds of Passage
Fr.. 09.08.19 20:30 Uhr
Kolumbien/ Dänemark/Mexiko 2018
125 Minuten FSK: ab 12
Genre: Thriller
Regie: Ciro Guerra, Cristina Gallego